Spin-Flips mit einem einzelnen Proton

Gemeinsam mit Kollegen vom GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung (Darmstadt) und dem Max-Planck-Institut für Kernphysik (Heidelberg) ist es gelungen, erstmals Spin-Quantensprünge eines einzelnen isolierten Protons in einer Penning-Falle nachzuweisen.  Die neuen Techniken sollen es künftig ermöglichen, das magnetische Moment des Protons und des Antiprotons mit ungekannter Genauigkeit zu messen.  Beobachtet man bei einem solchen präzisen experimentellen Vergleich der Eigenschaften von gewöhnlicher Materie und Antimaterie auch nur einen winzigen Unterschied, dann könnte das erklären, warum im Universum keine Antimaterie beobachtet wird.

Veröffentlichung:  S. Ulmer, C. C. Rodegheri, K. Blaum, H. Kracke, A. Mooser, W. Quint, and J. Walz: "Observation of Spin-Flips with a Single Trapped Proton,"  Physical Review Letters 106 (2011) 253001. DOI: 10.1103/PhysRevLett.106.253001

Diese Arbeit wurde als "Editor's Suggestion" und als "Viewpoint in Physics" ausgewählt:  Edmund Myers: "Not your usual NMR," Physics 4 (2011) 49.  DOI: 10.1103/Physics.4.49

Pressemitteilung der Johannes Gutenberg Universität Mainz